Telefonischer Vertrag ungültig

TIPP: In fast allen Fällen kreativer Arbeit (z. B. einem Logo, das Sie bezahlen, um es entworfen zu haben) verbleibt das Urheberrecht beim Urheber, unabhängig davon, ob es es in Ihrem Namen erstellt hat. Wenn Sie einen Auftragnehmer mit der Herstellung von Material beauftragen, das urheberrechtlich geschützt ist, stellen Sie sicher, dass der Vertrag die Abtretung dieser Schutzmaßnahmen umfasst, so dass Sie alle Rechte an den Materialien besitzen, für die Sie bezahlt haben. Wenn ein Verbraucher wissentlich einen Vertrag mit einem ungültigen Namen unterzeichnet, würde dies es unmöglich machen, den Vertrag auf sie durchzusetzen? Der Umgang mit Verträgen gehört zur Führung eines kleinen Unternehmens. Sie werden eine Reihe von Geschäftsbeziehungen haben, die eine Art von vertraglicher Verpflichtung oder Verpflichtung beinhalten. Damit ein Vertrag gültig ist, müssen alle Bedingungen klar und präzise sein. Bei einem Vertrag, der beispielsweise den Verkauf eines Autos beinhaltet, sollten die spezifischen Details des Autos wie Marke und Modell klar definiert werden. Ein Preis oder Wert muss im Rahmen des Vertrages übertragen werden.

Dies wird als Gegenleistung bezeichnet und kann alles Von Wert beinhalten, wie Rechte, Leistungen, Bargeld oder sogar ein Versprechen, all diese Dinge in der Zukunft zur Verfügung zu stellen. Wenn es zu einem Rechtsstreit zwischen den Vertragsparteien kommt, ist es Annullierbar, ob der Vertrag gültig, nichtig oder nichtig ist. Der Hauptunterschied zwischen nichtigen und nichtigen Verträgen besteht darin, dass ein nichtigkeiter Vertrag von Anfang an ungültig ist, während ein nichtiger Vertrag zunächst gültig ist, aber später nach Wahl einer der Parteien ungültig werden kann. Sam trat in sein örtliches Fitnessstudio ein. Als er sich seinen Mitgliedsvertrag genauer angeschaut hatte, war er überrascht zu lesen, dass das Fitnessstudio keine Verantwortung für Schäden oder Verletzungen übernimmt, die durch die Nutzung der Einrichtungen und Geräte verursacht werden. Es gibt drei Elemente eines Vertrags, die für seine Durchsetzung unerlässlich sind. Diese sind: Bei Geschäftsvereinbarungen wird allgemein davon ausgegangen, dass die Parteien beabsichtigten, einen Vertrag abzuschließen. Vertragsverletzung kann nicht in Rechnung gestellt werden, wenn der Vertrag selbst ungültig ist. In solchen Fällen wird der klagenden Partei kein Schadenersatz zugesprochen, da der Vertrag als nicht durchsetzbar gilt. Bedingungen, bei denen der Unternehmer allein das Recht hat, eine Klausel des Vertrags auszulegen und zu entscheiden, ob das Produkt oder die Dienstleistung dem Vertrag entspricht.

Um einen Vertrag nach dem Gesetz gültig und durchsetzbar zu machen, halten Sie sich an die folgenden Richtlinien: Eine Vereinbarung findet statt, wenn ein Angebot von einer Partei (z. B. ein Beschäftigungsangebot) an die andere Partei abgegeben wird und dieses Angebot angenommen wird. Ein Angebot ist eine Erklärung der Bedingungen, an die die Person, die das Angebot macht, vertraglich gebunden ist. Ein Angebot unterscheidet sich von einer Einladung zur Behandlung, die nur jemanden einlädt, ein Angebot zu machen, und nicht vertraglich bindend sein soll. Zum Beispiel sind Anzeigen, Kataloge und Broschüren, in denen die Preise eines Produkts aufgeführt sind, keine Angebote, sondern Einladungen zur Behandlung. Wenn dies der Wert wäre, müsste der Inserent jedem, der sie „akzeptiert“ hat, das Produkt unabhängig von den Lagerbeständen zur Verfügung stellen.