Tarifvertrag bauhauptgewerbe bayern 2018

Der Tarifvertrag zur Regelung der Sozialfondsfinanzierungsverfahren verpflichtet Arbeitgeber in der Baubranche mit Wohnsitz im In- und Ausland zur Beitragspflicht an der SOKA-BAU. Wie im entsprechenden Tarifvertrag für den Gerüstbau festgelegt, müssen Arbeitgeber in diesem Sektor – ob in Deutschland ansässig oder im Ausland registriert – stattdessen ihre Beiträge an soKA-GERÜSTBAU entrichten. Nein, sondern von den DGB-Mitgliedsverbänden beauftragt, Tarifverhandlungen mit Arbeitgebern der Leiharbeitsbranche zu führen, ist eine sehr weit verbreitete Form der Frauenbeschäftigung in Deutschland. Als Reaktion auf das westdeutsche Modell der männlichen Ernährer/Alleinverdiener förderten die Arbeitsmarktreformen der frühen 2000er Jahre die Teilzeitarbeit als Mittel zur Erhöhung der Beschäftigung von Frauen. Die EU-Arbeitskräfteerhebung (EU-AKE) ergab, dass 2018 46,7 % der weiblichen Arbeitnehmer Teilzeit arbeiteten, verglichen mit 9,3 % der männlichen Arbeitnehmer. Der Gesamtanteil der Teilzeitbeschäftigten in Deutschland lag 2018 bei 26,8 % und damit deutlich höher als im EU-Durchschnitt (18,5 %). Die Mehrheit der Teilzeitbeschäftigten arbeitet nicht in Standardbeschäftigung, sondern in atypischen Formen, den sogenannten Minijobs. Nach dem Arbeitszeitgesetz fällt die Verlängerung der Arbeitszeit (sogenannte „Zusatzarbeit“ Mehrarbeit) über die gesetzliche Norm hinaus in den Zuständigkeitsbereich der Tarifverhandlungen. Auch Betriebsräte und Geschäftsführung haben das Recht, Erweiterungen über die vereinbarte Norm hinaus abzuschließen. Die zusätzliche Arbeit beginnt über die Schwelle hinaus, die durch die ausgehandelte Norm gebildet wird. Die Vereinbarungen regeln die Form der Entschädigung (Auszeit oder Vergütung). Auf deutschen Baustellen gelten die deutschen Mindestlöhne. Ausländische Arbeitgeber dürfen also niemals Löhne zahlen, die unter den Mindestlöhnen liegen, die für die deutsche Bauwirtschaft für Beschäftigungszeiten ihrer nach Deutschland entsandten Arbeiter gelten.

Die in der Tabelle aufgeführten Mindestlöhne sind stündliche Bruttolöhne (alle Beträge in Euro). Ingenieure, die sich für eine Karriere im akademischen Umfeld entscheiden, werden in der Regel nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVoeD) oder dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst in den einzelnen Bundesländern (TV-L) bezahlt. Beide Verträge umfassen insgesamt 15 Lohnniveaus, wobei Doktoranden und Postdocs in der Regel in lohngruppe 13 (E 13) eingeteilt werden. Innerhalb der einzelnen Bandbreiten wird zwischen verschiedenen Erfahrungsstufen weiter unterschieden, weshalb das Gehalt eines wissenschaftlichen Mitarbeiters ohne Personalverantwortung zwischen ca. 3.600 und 5.400 € pro Monat liegen kann.